FDH und Bums zu Gast in Mülheim.

Ein wahrhaftig ungewöhnlicher Name, aber man muß sie gehört haben, und an der Oberahr kennt sie beinahe jeder, die Männer aus Freilingen. Viele Auftritte haben sie schon hinter sich, aber etwas Neues wollten sie einmal unternehmen: ein „richtiges“ Live-Konzert in einem „richtigen“ Saal, sozusagen eine „Oldie-Night“ für die älteren Semester. Und es wurde ein toller Abend am 20. April im Mülheimer Jugend-heim. Dieser Raum, in den 50-iger Jahren durch die Initiative des damaligen Dorfpfarrers Dombret entstanden und vor wenigen Jahren durch die uneigennützige Hilfe des aus Mülheim stammenden Fensterbauers Gerd Zorn erweitert, eignet sich vorzüglich für eine solche Veranstaltung: Nicht zu groß, aber groß genug, um viele begeisterte Zuhörer aufnehmen zu können, mit einer allen Ansprüchen gerecht werdenden Kücheneinrichtung in den Kellerräumen und mit einer Thekenanlage, die im Nebenraum untergebracht ist, sodaß auch dort ungestört gearbeitet werden kann.
Und wenn schon etwas Neues gewagt wird, dann auch richtig, für „einen guten Zweck“ nämlich: für den Förderverein aus Blankenheimerdorf. Und auch dessen Helferinnen und Helfer setzten sich hervorragend für einen gelungen Ablauf der Veranstaltung ein: In einheitlichen T-Shirts mit dem vereinseigenen Logo waren sie überall zu erkennen, wie sie flott und professionell die Bedienung der Gäste garantierten. Mehr als 20 waren dauernd unterwegs, um Getränke an die Tische zu bringen und die Wünsche der Gäste zu befriedigen. Und die Damen in der Küche waren nun wahrlich jedem Hunger gewachsen, äußerst schmackhaft und zu zivilen Preisen.
Und es war ein richtig rundum gelungener Abend: Die Musik ließ keine Wünsche offen. Wer die Gruppe noch nicht erlebt hat, kann sich keine Vorstellung von ihrer Originalität machen. Im Mittelpunkt natürlich das Schlagzeug von Stefan Klütsch, zusammengebaut aus handelsüblichen Gerätschaften: es ist einfach erstaunlich, wie klangrein ein Eimer klingen kann! Und dann ein rhythmisches Gefühl, das allein beim bloßen Anblick einen schwindelig machen kann. Dietmar Faber, der Mann am Kontrabaß, verstand es nicht nur, mit seiner Stimme und seinem Instrument das Publikum zu begeistern, vor allen seine Solos und humoristischen Szenen riefen Lacher hervor. An der Gitarre Hans Georg Hellenthal: Seine Stimm-Imitationen waren spitze: Elvis und Heino hätten sich sofort wieder erkannt. Am Akkordeon dann Reinald Dalboth, der auch den Abend mit einigen erklärenden Worten einleitete und vor allem die Kleinsten „zu Ton“ brachte, als sie auf ihren Instrumenten ihre ersten musikalischen Gehversuche vorführen konnten. Wie gut ist es doch, daß es immer wieder Privat-Initiativen gibt, die die musikalische Arbeit mit und für die Kinder sich zur Aufgabe machen. Eine Aufgabe, die die öffentlichen Schulen ja leider immer mehr vernachlässigen und z.T. überhaupt nicht mehr wahrnehmen.
Daß die Musik ankam, daß sich das Publikum so richtig rundum wohl fühlte und „von den alten Zeiten“ schwärmte, bewies ein Blick in den Saal. Es wurde nach Kräften mitgesungen und mitgeschunkelt. Es ist geplant, das Event im nächsten Jahr zu wiederholen. Die kranken Kinder, ihre Eltern, Ärzte und Pfleger wird es freuen! Und sie bedanken sich bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben.
 

Bitte klicken Sie auf ein Bild um die Bildergalerie zu starten.

01_FDHBums

02 FDHBums

03 FDHBums

04 FDHBums

05_FDHBums

06 FDHBums

07 FDHBums

08 FDHBums

09 FDHBums

10_FDHBums

11 FDHBums

12 FDHBums

13 FDHBums

14_FDHBums

15 FDHBums

16 FDHBums

17 FDHBums

18 FDHBums

19 FDHBums

20_FDHBums

21 FDHBums

22 FDHBums

23 FDHBums

24_FDHBums

25 FDHBums

26 FDHBums

27 FDHBums

28_FDHBums

29 FDHBums

30_FDHBums

31_FDHBums

32 FDHBums

33_FDHBums

34_FDHBums

35 FDHBums

36 FDHBums

37 FDHBums

38_FDHBums

39 FDHBums

40 FDHBums

41_FDHBums

42 FDHBums

43_FDHBums

44 FDHBums

45 FDHBums

46 FDHBums

47 FDHBums

48 FDHBums

49 FDHBums

50_FDHBums

51_FDHBums

52_FDHBums

53 FDHBums

54 FDHBums

zurück